info@kutzner-beratung.com         04298 46536-0


Bei der Implementierung einer neuen Software greifen viele Unternehmen auf Standardlösungen großer Anbieter zurück. Die Begründungen hierfür liegen häufig in der Zeit- und Kostenersparnis und der Möglichkeit, die Software auszuprobieren. Doch gerade das ist ein großer Fehler vieler (mittelständischer) Unternehmen. Kleinere und spezialisierte Softwareanbieter haben häufig sehr gute Lösungen und zusätzliches Verständnis für lokale Besonderheiten der Branche und die Unternehmensgröße.

Damit Sie viel Freude an ihrer neuen Software haben, sind hier 3 Fehler, die Sie im Vorfeld unbedingt vermeiden sollten:


1. Die Anforderungen an die neue Software sind nicht genau definiert

Unterteilen Sie Ihre Anforderungen in die Kategorien „muss“, „soll“, „Bonus“. In der Kategorie „muss“, sollten Sie auf jeden Fall auf Ihren Anforderungen bestehen und keine Kompromisse eingehen, ansonsten werden Sie keine Freude an Ihrer neuen Software haben.

Hier ein Tipp zur umfassenden Anforderungsanalyse: beziehen Sie die Mitarbeiter, die hinterher mit der Software arbeiten sollen, in den Entscheidungsprozess mit ein. Sehen diese keinen Nutzen in der neuen Software, werden sie nicht damit arbeiten!


2. Je größer der Anbieter, desto besser?

Gerade bei Standardlösungen namhafter Anbieter ist der Funktionsumfang auf den ersten Blick oft groß. Wenn es aber darum geht, Erweiterungen hinzuzufügen oder Anbindungen an bestehende Lösungen zu schaffen, stellen sie sich häufig als eher unflexibel heraus.


3. „Mal schauen, was es so gibt“

Viele Softwarelösungen beinhalten gute Ideen. Wenn Sie im Voraus nicht genau wissen, was Sie wollen, werden Sie sich bei der Recherche verzetteln und Ihre Zeit verschwenden. Nutzen Sie ihre Zeit lieber, um ihre Anforderungen zu definieren.


Sie benötigen eine neue Software?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir beraten Sie im Hinblick auf Ihre Wünsche über Standardlösungen. Sollte kein passendes Angebot dabei sein, kreieren wir mit Ihnen zusammen ihre eigene Software, maßgeschneidert auf Ihre individuellen Anforderungen.

Sie haben Schwierigkeiten, Ihre Anforderungen genau zu definieren? Kein Problem, auch dabei sind wir Ihnen gern behilflich. Sprechen Sie uns einfach an.


Bild:
shutterstock.com | 738111628 | EtiAmmos

Das könnte Sie auch interessieren


Dank der Digitalisierung können Kosten gesenkt und der Umsatz erhöht werden. Ein wichtiger Aspekt, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch gerade kleine und mittelständische Unternehmen stellt die Fülle an Möglichkeiten sowie die Umrüstung vor (finanzielle) Herausforderungen. Doch mithilfe des richtigen Förderprogramms können Sie es schaffen!

News


Wenn Sie das Büro vor lauter Papierstapeln nicht mehr sehen, dann wird es Zeit für ein Dokumentenmanagementsystem (DMS). Neben mehr Übersicht auf dem Schreibtisch und der Einsparung von Archivräumen bieten DM-Systeme viele Vorteile:

News


Die Eingangsrechnungsverarbeitung wird in vielen Unternehmen noch manuell durchgeführt und ist somit einer der Prozesse mit dem größten Optimierungsbedarf. Eine manuelle Rechnungsverarbeitung ist nämlich in der Regel gleichzusetzen mit:

  • einem hohen Zeitaufwand für ihre Mitarbeiter
  • langen Liege- und Bearbeitungszeiten (z.B. wenn ein Mitarbeiter fehlt, mangelnde Transparenz über den Verbleib von Dokumenten)

News


Back to Top